Yum Yum Cookstar REVIEW

Eigentlich wollte ich einleiten, wie schrecklich ich es finde, dass “Mobile-Games” immer wieder ihren Weg auf die Konsolen oder PC finden und im schlimmsten Fall auch ihre Art der Monetarisierung. Dann habe ich mich dabei erwischt, wie ich 4 Stunden lang Rezepte gekocht und Küchengeräte gelevelt habe. Wie konnte es nur so weit kommen? Ich habe darauf eine Antwort, die ich in den nächsten Zeilen darlege und somit das Review zu Yum Yum Cookstar eröffne.

Kein abgespecktes Spiel

Yum Yum Cookstar wirkte für mich nicht wie das ausgewachsene Spiel, das ich ferner vorfinden durfte. Aber es hat mich absolut gefangen mit seinem Gameplay-Loop. Ich habe zwar eine kleine Tochter, die ist aber noch viel zu jung für diese Art von Game. Eigentlich kann ich keine Ausrede dafür finden, denn mir gefällt das Spiel wirklich.

Zu Beginn wählt ihr eine von drei Steuerungsarten – Bewegungssteuerung, Gamepad oder Touch-Steuerung. Danach startet ihr mit eurem Charakter Yum Yum eine Karriere als aufstrebender Star eines Kochwettbewerbes und beweist euer Können einen der 3 Preisrichter, die mal mehr oder weniger kritisch sind. Übrigens ist das Spiel vollständig lokalisiert. Das heißt, die Texte und die Sprache sind deutsch.

Vom Hobby zum Profikoch

Yum Yum Cookstar nimmt euch an die Hand. Ihr könnt alle Techniken ausgiebig in einer eigenen Kategorie, bevor ihr euch an den Rezepten probiert, üben. Ja, am Anfang ist das noch leicht aus dem Ärmel geschüttelt. Wird aber später selbst für Profis regelrecht akrobatisch.

Die 70 Rezepte, die ihr im Laufe des Wettbewerbs kocht, werden mit jeder Stufe anspruchsvoller und ausgefeilter. Ihr könnt zu einer Fleisch- auch immer eine vegetarische Variante wählen. Das finde ich persönlich ziemlich gut! Mit 4 angebotenen Schwierigkeitsgraden sollte für jeden was dabei sein. Wählt aus “Entspannt”, “Zwanglos” (mit Timer), “Profi” (ohne Hinweise) und “Cookstar”. Bei der letztgenannten Variante zählt Perfektion.

Im Bereich Kochzubehör belohnt euch das Spiel mit neuen Designs beispielsweise. für Theke, Messer, Standmixer und Mixer. Dafür erledigt ihr Aufgaben wie “Teile ein Bild auf Social Media” oder “Schalte alle Rezepte im Schwierigkeitsgrad Cookstar frei”.

Turniere und Technik

Ich wäre noch mehr Fan von Yum Yum Cookstar, wenn mir zwei Dinge nicht so negativ aufstoßen würden. Zum einen sind da die langen Ladezeiten. Egal was ihr macht, im Menü oder zwischen den Aufgaben. Ein Ladebildschirm mit zugegeben hübschen Bildchen lässt euch ungeduldig warten. Ihr wisst gar nicht wie langatmig 5 bis 10 Sekunden sein können, wenn es jedes Mal nach dieser Geduldsprobe verlangt. Das stört den Spielfluss, denn manchmal sind die zu erledigenden Aufgaben unwesentlich länger als die Zwangspause.

Hinzu kommt noch, dass es im Game ruckelt. Man mag es kaum glauben, aber Yum Yum Cookstar hat an einigen Stellen Performanceeinbrüche, obwohl es technisch eigentlich nicht viel beansprucht. Es ist nicht so, als wäre das Spiel nicht hübsch, aber am Ende ist doch so simpel, das es auf der Nintendo Switch keine Probleme machen dürfte.

Die Musik lädt zum Wippen mit dem Fuß ein und die Untermalung der Mini-Spiele ist gelungen. An dieser Stelle kann man dem Titel also nichts vorwerfen.

Geduld erforderlich

Um zum eigentlichen Endgame vorzudringen braucht es ein paar Stunden. Denn nun schaltet ihr die Turniere frei. Diese erlauben euch das Erspielen von noch mehr kosmetischen Items für eure Geräte und legen eine Schüppe Herausforderung oben drauf.

Ist Yum Yum Cookstar jetzt der Sternekoch der Kochspiele oder lässt man hier zuviel Potential liegen? Ich bin am Ende hin und her gerissen zwischen Nachschlag und pappsatt. Ich bin durchaus zufrieden und mir nicht zu schade für die investierte Zeit. Ich habe wenig erwartet und wurde dennoch positiv überrascht. Es ist auch nicht die schlimme Mobile-Game Erfahrung geworden, die mir die Screenshots vorab versprochen haben. Yum Yum Cookstar ist ein Spiel, das ich auch als Erwachsener genießen kann, wenn ich dem Titel diese Chance gebe.

Wenn jetzt die Technik nachgebessert wird, vielleicht sogar mehr Inhalte erscheinen, dann ist hier mehr Wertung möglich. Zudem wäre die Frage offen, wo der lokale, sowie Online-Multiplayer geblieben ist. Das Casual-Genre lebt davon, mehrere Mitspieler teilhaben zu lassen und sich vielleicht unter anderem sogar Wettbewerbe stellen zu können. Das Messen der Fähigkeiten untereinander hätte dem Titel recht gutgetan. Schade um diese verpasste Chance.

Pro & Kontra

thumbs-up-icon

Pros
  • Umfangreich!
  • Motiviert nicht nur junge Zocker
  • Deutsche Sprache und Texte, in gut
  • Keine Ingame-Käufe nötig

thumbs-up-icon

Cons
  • Turniere erst Stunden später im Endgame
  • Es ruckelt!
  • Lange Ladezeiten
  • Warum ist kein Multiplayer vorhanden?

Facebook
Twitter
Spiel Bewertung
Singleplayer
70
70
-
Multiplayer

FAZIT

Ja, das Spiel kann etwas, wie ordentliche und kurzweilige Laune verbreiten. Des Weiteren damit glänzen, kein Mobile-Game-Abklatsch zu sein und vor allem eine gute und vernünftige deutsche Synchronisation zu liefern. Auch der Umfang passt. Am Ende möchte man mehr von allem. Sound und Grafik sind stimmig, es ruckelt trotzdem in bestimmten Situationen, was vermeidbar gewesen wäre. An dieser Stelle sollte noch einmal nachgebessert werden. Und bitte gleich noch einen Multiplayer und neue Inhalten hinzupacken, dann wird das Game ein kleiner Casual-Dauerbrenner. Egal ob für kleine Menschen oder für die Großen, die Mischung kann durchaus einen breiten Geschmack treffen. Jetzt fehlt es nur noch an der finalen Würzung.

- Von  Stefan D.

Playstation 4
Xbox One
MS Windows
Nintendo Switch
Xbox Series X
PlayStation 5

Yum Yum Cookstar REVIEW

USK 1 PEGI 3

Das könnte dir auch gefallen

guest
0 Kommentare
Inline Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen

Partner: