Super Daryl Deluxe REVIEW

Super Daryl Deluxe ist der Debut-Titel des Indie-Entwicklers Dan & Gary Games. Ein Studio welches sich in erster Linie aus Dan Plate und Gary Porter zusammensetzt, welche das Spiel übrigens nur nebenher zusammengestellt haben und darüber hinaus auch einem regulären Beruf nachgehen – sehr eindrucksvoll wie ich finde. Super Daryl Deluxe erschien am 10. April 2018 als Download auf Steam, Nintendo Switch sowie PlayStation 4 und erhielt überraschend positive Kritiken, was jedoch nicht dabei half das Spiel aus der Obskuritäten-Ecke herauszuhieven.

Das Game wird von den Entwicklern als „RPGvania with brawler-style combat“ bezeichnet. Ich selbst würde das Spiel hingegen als 2D Action-RPG mit eher überschaubaren Metroidvania-Elementen bezeichnen. Inwiefern das Kampfystem mit einem Brawler (also so etwas wie Final Fight oder Streets of Rage) verglichen werden kann, ist mir hingegen schleierhaft. Aber ich greife vor, was das eigenwillige Indie-Spektakel so alles zu bieten hat, will ich euch im folgendem Test verraten.

Wenn Selbsthilfebücher wirklich die Macht hätten die Welt zu verändern

Super Daryl Deluxe findet in einer alternativen Zeitlinie der Erde statt. Im Jahre 1975 machten sich die beiden Musterschüler der Water Falls High School, Kent Hangerman und Eli Bavarius, daran die Welt mithilfe eines von Ihnen verfassten Selbsthilfebuchs für den Umgang mit Mitmenschen zu verbessern. Zunächst feierten die beiden Jungs auch den ultimativen Erfolg mit ihrer Schwarte, denn tatsächlich kehrte für die nächsten 5 Jahre der Weltfrieden ein. Doch dann kam es zu Komplikationen und die Menschheit erwachte aus ihrer Massen-Hypnose, welche sie dem Selbsthilfebuch zuschrieben. Die Erwachten waren derart erbost über die Kollektiv-Gehirnwäsche, dass gleich mal Dampf in Form des dritten Weltkriegs abgelassen wurde. Es sollte niemanden verwundern, dass Kent und Eli die zweifelhafte Ehre zuteil kam als größte Schurken der Menschheitsgeschichte einzugehen.

Seitdem sind 40 Jahre vergangen. Wir übernehmen die Kontrolle über Daryl Whitelaw, den neu hinzugezogenen Schüler der Water Falls High School. Daryl ist ein Sonderling, ein schlaksiger, unansehnlicher Typ der obendrein im 80er Jahre-Stil daherkommt. Komplett mit Vokuhila, Stirnband und Oberlippenbärtchen, versteht sich. Obendrein ist Daryl stumm und legt autistische Züge an den Tag, auch wenn dies niemanden aufzufallen scheint. Natürlich hat es ein Bursche wie Daryl nicht leicht damit an einer neuen Schule klarzukommen, vor allem dann nicht wenn er sich auf Anraten des Vertretungsdirektors versucht mit zwei seiner Klassenkameraden anzufreunden, welche sich als größte Arschlöcher herausstellen, die man sich vorstellen kann. Paul und Alan sind zwei Möchtegern-Geschäftsleute, welche verzweifelt versuchen Geld durch den Verkauf von Textbüchern zu verdienen. Zu dumm, dass es bereits eine etablierte Gang an der Schule gibt, welche sich für den Kauf und Verkauf von allerlei Krimskrams verantwortlich zeichnet. Eigentlich wollen die beiden Kotzbrocken nichts mit dem Neuen zu tun haben, aber dann haben sie den Geistesblitz Daryl einzustellen und diverse Drecksarbeiten verrichten zu lassen. Als Bezahlung bieten sie lediglich die Seiten eines zerfledderten Selbsthilfebuches an, welches Daryl dabei helfen soll besser mit seinen Mitmenschen zurechtzukommen.

Besagtes Selbsthilfebuch entpuppt sich jedoch als Lehrbuch für übernatürliche Martial Arts-Techniken, also jene Techniken, die eigentlich nur in der Welt der Anime und Mangas existieren. Durch diese Seiten entwickelt sich Daryl Stück für Stück zum unkaputtbaren Superkämpfer, den nichts und niemand aufhalten kann. Allerdings hat Daryl diese Kampfkünste auch bitter nötig, denn an der Water Falls High School gehen merkwürdige Dinge vor sich. Die Klassenräume führen in verzerrte Dimensionen voller Zeitportale, hystorischer Persönlichkeiten, fiktiver Roman-Charaktere und bizarrer Lebensformen, welche durch eine fremde Macht zum Leben erwacht sind. Obendrein hat es den Anschein als ob finstere Experimente an der Schule durchgeführt werden und viele Schüler als Testsubjekte herhalten müssen. Und dann ist da noch die scharfe aber mürrische Blondine, welche in einem Geheimraum der Schule festgehalten wird. Daryl wird eine Menge Fleißarbeit verrichten müssen, wenn er dieses bizarre Chaos entwirren will. Was geht an der Water Falls High School wirklich vor sich?

Wenn euch die Handlungsbeschreibung jetzt total wirr und durchgeknallt vorkommt, dann liegt das ganz einfach daran, dass sie es auch tatsächlich ist. Super Daryl Deluxe bezieht seinen Reiz und Humor in erster Linie aus dem bizarren Setting und der bescheuerten Rahmenhandlung. Wer immer mal miterleben wollte wie sich Ebenezer Scrooge, der Protagonist aus Charles Dickens‘ Weihnachtsgeschichte, mit einer Gruppe von Goth-Kids verbündet, um eine Geisterjäger-Organisation zu gründen oder der zusammen mit Napoleon Bonaparte, Julius Cäsar, Cleopatra und Dschingis Khan die Goblin-Festung eines Mountain Dew-süchtigen Strategie-Nerds erobern will, der wird in diesem Spiel auf seine vollen Kosten kommen.

Natürlich ist der Humor extrem eigenwillig und definitiv nicht jedermanns Geschmack. Außerdem scheint das Spiel selbst nicht so recht zu wissen, in welche Richtung es gehen will. Einerseits nimmt sich Super Daryl Deluxe kein Stück ernst, aber andererseits wurden Hintergrundgeschichte und viele der Charaktere detailliert und liebevoll ausgearbeitet. Das Spiel will einen durch seine absurden Einfälle zum lachen bringen, entblößt aber andererseits sehr düstere Themen und hat einen unangenehm hohen Kill-Count. Man muss sich schon auf dieses wirre Machwerk einlassen können. Gelingt dies jedoch, erwartet dem Spieler ein unverwechselbares Erlebnis!

Keine falschen Erwartungen bitte, dieses Spiel hier ist in erster Linie ein RPG

Super Daryl Deluxe ist eines jener RPGs in denen die Spielwelt ausschließlich in 2D-Perspektive erforscht wird. Die Schule dient dabei als eine Art Hubworld, wo ihr mit NPCs reden könnt, um euch mit reichlich Haupt- und Nebenquests zu versorgen oder Handel treibt. NPCs, Quests und Händler finden sich jedoch auch innerhalb der verzerrten Klassenräume und Dimensionen. Es gibt also viel zu entdecken und zu erledigen. Ich selbst hatte nach Spielabschluss locker über 150 Quests auf dem Zähler und eine Gesamtspielzeit von gut 35 Stunden (inklusive 100 % Achievements). Damit ihr nicht die Übersicht verliert, bietet das Spiel eine Übersichtskarte, welche jeden Bereich festhält, den ihr bereits betreten habt. Diese Karte kann auch aufgerüstet werden, damit sie noch offene Sammelobjekte wie Truhen und dergleichen markiert. Gesammelte Gegenstände, NPCs, Quests, Fähigkeiten und mehr werden übrigens in Daryls umfangreichen Notizbuch festgehalten. Man hat also jederzeit den vollen Überblick über alles was man sich so wünschen kann.

Auch die Controller-Steuerung arbeitet einwandfrei (Tastatur und Maus hab ich nicht ausprobiert). Lediglich die Dash-Manöver (Utility Skills) sind unangenehm umständlich zu handhaben, jedoch benötigt man diese nicht wirklich, um erfolgreich durchs Spiel zu kommen. Bevor ihr ins Spiel einsteigt, könnt ihr übrigens entscheiden, ob ihr alleine oder im 2-Spieler-Coop-Modus zockt. Letzteren habe ich jedoch nicht ausprobiert und kann daher nicht näher darauf eingehen.

Da wir es im Endeffekt mit einem RPG zu tun haben, gehts hier in erster Linie darum seinen Charakter immer weiter zu verbessern und aufzupowern. Kämpfe und gelöste Quests werden mit Erfahrungspunkten für Level-Ups, Geld und manchmal auch mit Loot sowie neuer Ausrüstung belohnt. Viele Quests bringen auch die sogenannten PP ein. Bei einer bestimmten Anzahl an PP steigt Daryls Ruf an der Schule und er schaltet einen neuen passiven Perk frei. Kampftechniken müssen hingegen bei Paul und Alan gekauft werden, deren Shop man über Daryls rotem Spind kontaktieren kann. Allerdings akzeptieren die beiden Pisser kein reguläres Geld für die Buchseiten/Kampftechniken, sondern fordern Textbücher als Bezahlung, welche kreuz und quer über die Spielwelt verteilt liegen. Einige wenige Kampftechniken erhält man auch als Questbelohnung oder liegen in der Spielwelt verborgen.

Daryl kann bis zu fünf Kampftechniken auf fest zugewiesene Buttons legen. Man hat also freie Hand seine eigenen Angriffsketten zu kreieren, immerhin stehen rund 46 verschiedene Techniken zur Verfügung, da dürfte für jeden Geschmack etwas dabei sein. In der Realität wird man sich jedoch nur auf die effektivsten und geradlinigsten Techniken beschränken, da der Kampf in Super Daryl Deluxe eher nach Schema „Button mashing“ abläuft. Zwar hat man versucht dagegen zu halten, indem man die Kampftechniken mit Cooldown-Phasen belegte, aber dennoch läuft es unterm Strich auf stupides Gehacke hinaus. Und mehr wird i.d.R. auch nicht benötigt um durchs Spiel zu gelangen. Wirkliche Finesse erfordern nur einige der frühen Bosskämpfe, abgesehen davon wird der Schwierigkeitsgrad hauptsächlich durch Daryls Statistika bestimmt.

Das heißt im Klartext, dass hier und da einige Grinding-Sessions anfallen, wenn man ein neues Gebiet mit nervig-starken Gegnern erreicht. Clevere Spieler kombinieren das Grinding mit den zu bewältigen Sidequests, welche leider hauptsächlich aus stupiden „Töte soundsoviele Gegner“ oder „Sammle soundsoviele Itemdrops“ bestehen. Daran merkt man aber auch, dass ein gewisses Maß an Grinding fest von den Entwicklern eingeplant ist. Ärgerlicherweise empfand ich das Grinding in Super Daryl Deluxe jedoch als äußerst Eintönig und stellenweise auch etwas sperrig. Normalerweise stört mich Grinding ja gar nicht mal, aber gerade in diesem Spiel bin ich damit nicht warm geworden. Jede Grindingphase empfand ich als lästige Fleißarbeit, welche den Spielspaß beträchtlich schmälerte – und da konnten auch die textlich nett formulierten aber spielerisch faden Sidequests nur bedingt von ablenken.

In diesem Zusammenhang möchte ich auch gleich noch klarstellen, dass der Kampf und die Charakterverbesserung der klare Fokus von Super Daryl Deluxe sind. Es gibt zwar ein paar seichte Platforming-Passagen und auch einige Metroidvania-Kapriolen, jedoch sind diese dermaßen oberflächlich gehalten, dass sie nicht wirklich vom eigentlichen RPG-Spielprinzip ablenken können. Und wie bereits in der Einleitung erwähnt, kann ich nicht nachvollziehen, wieso die Entwickler das Kampfsystem mit einem Brawler vergleichen. Denn gerade die methodischen Herangehensweise, die bei einem Brawler angebracht ist, wird in Super Daryl Deluxe nicht angesprochen. Hier geht es eher um die umfassende Vorbereitung in Form von guter Ausrüstung, effektiver Kampfskills und Level Up-Grinding. Wer einen stärkeren Fokus auf Metroindvania, Platforming oder Brawler-Kämpfe erwartet, wird enttäuscht werden.

Aber ich will das Spiel jetzt auch nicht schlecht reden, denn der „Nur noch eine Sidequest“-Effekt kann durchaus für so manch durchzockte Nacht sorgen. Und stellenweise gibt es dann auch durchaus mal Nebenaufgaben, die etwas interessanter ausfallen als die breite Masse. Es ist nur wichtig, dass man nicht mit zu hohen oder falschen Erwartungen an Super Daryl Deluxe herangeht. Und da die Entwickler eben Bezeichnungen wie „Brawler“ und „Vania“ verwenden, können falsche Erwartungen nun einmal leicht entstehen.

Grafik und Sound

Eine schräge Story mit abgedrehten Charakteren benötigt bei einem visuellen Medium natürlich einen entsprechenden Look, um völlig zu greifen. Glücklicherweise kann Super Daryl Deluxe in dieser Hinsicht auch genau die richtigen Schrauben ansetzen. Die Grafik wirkt handgezeichnet und bietet einen unverwechselbaren Kunststil, welcher hervorragend zum durchgeknallten Flair des Spiels passt. Wäre Super Daryl Deluxe ein Zeichentrick, so würde er wohl exklusiv auf Musiksendern wie MTV rauf und runterlaufen. Ich denke diese Beschreibung trifft den Kern ganz gut. Ob man die Grafik nun also gut oder schlecht findet, hängt in erster Linie vom persönlichem Geschmack ab. Rein objektiv kann man natürlich Dinge sagen, dass die Animationen des Protagonisten sehr schön gelungen sind, die NPCs aber dafür meist nur dumm herumstehen, oder das die Effekte der fantasievollen Kampfküste ganz hübsch anzuschauen sind und etwas farbliche Abwechslung in die hauptsächlich monochrom gehaltene Farbpalette hineinbringen. Aber derlei Dinge sind in diesem speziellen Fall eher irrelevant. Unterm Strich kommt es wirklich darauf an, ob man den Artstil mag oder nicht.

Auch der Soundtrack passt sich dem eigenwilligen Stil des Spiels an. Dieser stammt von Adriel Genet, der unter anderem auch Gründer einer Rockband ist, was sich dann auch beim Themesong von Super Daryl Deluxe bemerkbar macht, welcher sich als richtig cooler Rock-Metal-Track mit Ohrwurm-Faktor entpuppt. Andere Tracks sind hingegen Darylfizierte Parodien von berühmten Filmsongs. Also wundert euch nicht, wenn hier und da Erinnerungen an Ghostbusters oder Rocky geweckt werden.^^ Und dann gibt es natürlich auch jene Melodien, welche einfach nur die jeweilige Stimmung des Settings ausdrücken wollen. Summa summarum wird also ein guter musikalischer Mix geboten. Die Soundeffekte sind ebenfalls gefällig. Bei der Sprachausgabe war man hingegen zu knausrig. Es gibt zwar eine qualitativ gelungene englische Sprachausgabe, jedoch beschränkt sich diese auf einige wenige Zwischensequenzen und fällt somit kaum ins Gewicht.

Löblich ist wiederum die saubere Programmierung des Spiels. Es ist mir in meinem Spieldurchlauf nur ein einziger Bug untergekommen. Manchmal hängt der Healing Pills-Skill. Der Cooldown für diesen Skill wird nicht gestartet, weswegen man ihn dann auch nicht wiederholt einsetzen kann. Diesen Bug kann man dann nur via Speichern und Laden beheben. Abgesehen davon gibt es aber nichts zu bemängeln.

Facebook
Twitter
Spiel Bewertung
Singleplayer
73
73
73
Multiplayer

FAZIT

Auch wenn ich mit falschen Erwartungen an Super Daryl Deluxe herangegangen bin (ich hatte eher etwas mehr Richtung Brawler erwartet), konnte mich das Spiel letztendlich doch überzeugen und mir Freude bereiten. Zwar ist das Gameplay aufgrund des penetranten Button Mashing-Kampfsystems und der zu seicht gehaltenen Platforming- und Vania-Elemente nur als überdurchschnittlich einzustufen, allerdings wird dies leicht durch die herrlich durchgeknallte Handlung und den hervorragenden Artstil ausgeglichen. Diese Dinge machen Super Daryl Deluxe zum einmaligen Erlebnis, welches sich lange im Gedächtnis festsetzen wird. Trotzdem reichts nur für den 7er-Bereich, da die Grinding-Phasen dieses 2D-Action-Rollenspiels verdammt zäh und nervig werden können. Wenn euch der visuelle Aspekt des Spiels gefällt, dann kann ich es euch im Sale empfehlen.

- Von  Volker

Playstation 4
MS Windows
Nintendo Switch

Super Daryl Deluxe REVIEW

USK 12 PEGI 12

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Partner:

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogli.de - Blog-Verzeichnis Webverzeichnis - Webkatalog www.inetcomment.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Blog Button
Games-Mag  |  Gameplay Gamers  |  Game 2  |  Gamer83  |  Heavenly-Mangas  |  MarioFans  |  PixelOr  |  TrueGamer  |  Nintendo Switch Forum  |  Spielkritik  |  Videospielgeschichten  |  N-Mag  |  Indieflock  |  KodyBits  |  Zockerheim  |  twitch/noviiq  |  TVGC  |  RLC-Gamer  |  Zockwork Orange  |  Collect a Box  |  Gametainment.net  |  Retrogamingcrew  |