Batman: Arkham Origins Blackgate – Deluxe Edition REVIEW

Wer flattert so spät durch Nacht und Wind… Es ist Batman und das recht geschwind. Nun aber genug mit den Albernheiten und zu dem Spiel. Batman: Arkham Origins Blackgate kehrt zurück und ist erstmalig auf den Heimkonsolen von Micorsoft, Sony und später auch Nintendo spielbar. Das neue alte Game wird als Deluxe Edition bezeichnet und ist nun in HD spielbar. Gleichzeitig wurde die überarbeitete Optik mit Neuerungen beschenkt, die sich weiter von der Urfassung des Nintendo 3DS und der Sony PS Vita abheben.

Nachdem ihr euch eine spannende Verfolgungsjagd mit Catwoman geliefert habt, kommt ihr an einen Wendepunkt der Geschichte, in dem ihr den Namensgeber “Blackgate“ durchwandert. Ein Gefängnistrakt, in dem gleich drei Erzfeinde auf euren Besuch warten. Black-Mask, Pinguin und natürlich der Joker treiben dort ihr Unwesen und das schon lange nicht mehr hinter den Gittern selbst. Grund genug Catwoman’s Hilfe anzunehmen und die Verbrecher wieder Dingfest zu machen. Doch dies ist leichter gesagt als getan, denn weitere Schurken haben die Gitterstäbe hinter sich gelassen und sind wieder auf freiem Fuß. Natürlich habe genügend ihre Inhaftierung Batman zu verdankte, wofür sie sich zu gerne mit Fäusten und Gewähren persönlich bedanken wollen.

Streife durch ein Gefängnis

Batman_Blackgate_01

Natürlich hat Batman wieder seinen all-in-one-Gürtel um die Hüften geschallt, der einige wichtige Utensilien beherbergt. Gleich zu Beginn kann er auf den Batarang zurückgreifen, mit denen sich weit entfernte Ziele anvisieren lassen, oder Gegner kurzzeitig lahmlegt werden. Nebenher ist es möglich damit für Ablenkung sorgen und sich so unbemerkt an sein Ziel zu schleichen. Hauptaugenmerk ist nämlich nicht unbedingt der offensive Schlagabtausch, sondern das agieren mit Batmans Talenten. Mit seinen detektivischen Fähigkeiten lassen sich schnell andere Lösungen finden, die nicht inmitten von Schlägertruppen enden. Dabei analysiert ihr die Umgebung, durchwandert enge Rohrschächte und katapultiert euch mithilfe des Enterhaken auf höher gelegenen Ebenen, von denen ihr euch unbemerkt in Richtung Gegner gleiten lassen könnt.

Mit immer weiteren Vordringen der Areale, kommen weitere Spielzeuge hinzu, die es euch ermöglichen, vorab verborgene Passagen zu ebenen. Doch trotzdem werdet ihr nie ganz drum herum kommen, einige Gegner mittels Kampfkunst auszuschalten. Hier steht Blackgate dem großen Bruder und den inoffiziellen Vorgänger “Arkham Origins“ in nichts nach. Der schwarze Ritter kann in Perfektion Schläge und Tritte verteilen. Selbst mit einem Tastendruck zur rechten Zeit ist hebelt das Kontern einige gegnerische Angriffe aus. Der letzte entscheidende Schlag wird dann noch in Zeitlupe und vergrößert dargestellt, sodass ihr euren Superhelden in bester Perspektive bewundern dürft. Im Kampfgeschehen selber solltet ihr aber nie eure Deckung aus dem Auge behalten, denn nur wenige unvorteilhafte Treffer sorgen für einen Neuanfang am letzten Speicherpunkt.

Um aber nicht ständig verhängnisvollen Situationen ausgeliefert zu sein, gibt es an einigen Stellen noch interessanten Kisten zu finden, dessen Inhalt zumeist nützliche Items oder Upgrades sind. Um dabei nicht zu übersehen, könnt ihr via Detektiv-Modus die Umgebung scannen. Alles was bedient, ausgehebelt oder zerstört werden kann, wird in einer anderen auffälligen Farbe unterlegt und mit kurzer Beschreibung dargestellt. Solltet ihr vor einem Sicherheitsschloss eure Reise unterbrechen, könnt mit mittels eines Scanners die richtige Zahlenkombination ausspähen.

Selbstverständlich ist nun noch interessant, was die Deluxe Edition gegenüber dem Original zu bieten hat. Zuallererst wären dort die Gegner, die sich in ihrer Anzahl gesteigert haben. Unterstützt wird die Heimkonsolen-Erweiterung von exklusiven Anzügen (Batsuits) die die Fledermaus in neuer Optik auftrumpfen lassen. Es ist aber auch erwähnenswert, dass die HD-Fassung mit einem neuen Karten-System ausgestattet wurde, welches die Navigation durch den Gefängnistrakt verbessert. Schlussendlich wurde noch am Schwierigkeitsgrad gefeilt, was gerade anspruchsvolle Coregamer begeistern könnte und die Spielzeit weiter streckt.

Technik

Die Grafik ist überraschend gut und selbstverständlich gegenüber dem Original weiter aufpoliert worden. Die Mischung aus 2D und 3D, die inzwischen gerne als 2,5D bezeichnet wird, setzt die Fledermaus in einen optimalen Fokus. Zumeist verfolgt ihr das Abenteuer von der Seite, bewegt sich Batman aber über Seile oder durch enge Schächte, wechselt die Perspektive in eine wundervolle Ansicht, die stark an die Ableger von Rocksteady erinnern. Die zwar trist wirkenden Areale passen wundervoll ins gesamte Setting und geben eine beklemmende und düstere Atmosphäre zurück, wie man sie sich in den Batman Abenteuern auch wünscht. Die Geschichte selbst wird mit kleineren Comics unterlegt, dessen Zeichenstil ein wahrer Augenschmaus für Fans sein wird. Der Stil ist wie gemacht für den dunklen Ritter und wird wie das gesamte Spiel noch durch die HD Darstellung weiter in Szene gesetzt. Sozusagen ist die optische Portierung vom Handhelden zur Heimkonsole gelungen.

Der mitreißende Sound unterlegt das spannende Abenteuer optimal und wird zusätzlich noch von einer englischen Sprachausgabe unterstützt. Leider wurde keine deutsche Lokalisation bedacht, was ich wiederum als schade erachte. Dafür wird das Gebotene durch die sehr guten englischen Stimmen wieder wett gemacht. Ebenso zeichnet sich die Steuerung als Verbesserung gegenüber den Handhelden aus. Leicht wie in den Rocksteady Ablegern lässt sich der Superheld durch den Gefängnistrakt und die Außenareale steuern. Was auf dem Nintendo 3DS und der PS Vita etwas schwerfällig vonstatten ging, wurde mit Feinschliff auf den Heimkonsolen und dem PC angepasst. Falsche Kommandos durch das Fehlverhalten der Steuerung, muss nun niemand mehr befürchten.

Facebook
Twitter
Spiel Bewertung
Singleplayer
81
81
Gut
-
Multiplayer

FAZIT

Batman: Arkham Origins Blackgate – Deluxe Edition ist überraschend gut und hat die Portierung auf die Heimkonsolen mehr als verdient. Es erzählt zwar die Geschehnisse nach Batman Arkham Origins, jedoch fühlt es sich wie eine komplett eigenständige Geschichte an. Batman: Arkham Origins Blackgate – Deluxe Edition ist nicht nur ein Spiel für Fans der Fledermaus, sondern für alle die ein wenig Aktion auf ihren Bildschirm zaubern möchten. Wer also bislang das Original auf den Handheld von Sony und Nintendo verpasst hat, sollte die Begehung vom Blackgate Gefängnis schleunigst nachholen.

- Von  Rena

Nintendo 3DS
Xbox 360
Playstation 3
MS Windows

Batman: Arkham Origins Blackgate – Deluxe Edition REVIEW

USK 12 PEGI 12

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Partner:

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogli.de - Blog-Verzeichnis Webverzeichnis - Webkatalog www.inetcomment.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Blog Button
Games-Mag  |  Gameplay Gamers  |  Game 2  |  Gamer83  |  Heavenly-Mangas  |  MarioFans  |  PixelOr  |  TrueGamer  |  Nintendo Switch Forum  |  Spielkritik  |  Videospielgeschichten  |  N-Mag  |  Indieflock  |  KodyBits  |  Zockerheim  |  twitch/noviiq  |  TVGC  |  RLC-Gamer  |  Zockwork Orange  |  Collect a Box  |  Gametainment.net  |  Retrogamingcrew  |