Bonfire Peaks REVIEW

Ich liebe Spiele, die eine klare Prämisse haben. Spiele wie Tetris, die im Grunde mit einer einzigen Spielmechanik auskommen, daraus aber dennoch viel mehr machen als auf den ersten Blick ersichtlich. Ein solches Spiel ist auch Bonfire Peaks, ein Puzzlespiel von Draknek & Friends und Corey Martin. In diesem geht es um einen Mann, der sein Hab und Gut in ein Feuer schmeißt und verbrennen lässt. Immer und immer und immer wieder. Warum? Das wird nie so recht erklärt. Allerdings streut das Spiel Hinweise, die eine Interpretation zulassen.

Erzählerische Welt


Eine Metapher für Minimalismus? Vielleicht ein bisschen. Eine Geschichte über einen Mann, der seine Vergangenheit hinter sich lässt? Könnte hinkommen. Eine Geschichte um Verlust? Ganz bestimmt. Bonfire Peaks hat keinen allwissenden Erzähler. Keine Dialoge oder Monologe. Keine Texte. Es gibt überhaupt keine Sprache, sieht man einmal von Einblendungen ab, welche die Steuerung und Mechanik erklären. Stattdessen wird über die Spielwelt und ihre Objekte erzählt. Da steht etwa ein Piano, welches, wie aus der aufploppenden Trophäe ersichtlich wird, wohl mal einer Mari gehört hat. War Mari die Frau des Protagonisten? Auch findet man immer wieder Kinderspielzeug. Ebenso Computer, ein altes Auto, verstreute Bücher und vieles mehr.

Diese Art des Erzählens, das Environmental Storytelling, regt meine Fantasie sehr an und lässt mich wesentlich mehr über eine Geschichte nachdenken und reflektieren als wenn mir etliche Cutscenes mit etlichen Erklärungen vor den Latz geworfen werden. Dieses dem Medium Videospiel exklusive narrative Mittel kommt in Bonfire Peaks geradezu meisterlich zum Einsatz, in Verbindung mit der Musik, die meist ruhig im Hintergrund agiert, hat es diese so simple Narration sogar geschafft zwei, drei richtig emotionale Momente bei mir zu erzeugen.

Gipfel der Hindernisse


Der namenlose Protagonist hat eine ziemlich klare Aufgabe: er muss einen Gipfel erklimmen. Dies macht man in der Oberwelt, in der zahllose Lagerfeuer darauf warten, dass man an ihnen Rast sucht. Jedes Lagerfeuer steht für ein Rätsel, insgesamt gibt es über 200 von diesen. Das Ziel der eigenständigen Rätsel wiederum ist das bereits erwähnte Verbrennen einer Kiste mit Habseligkeiten. Das ist in der Theorie nicht sonderlich kompliziert. Man hebt die entsprechende Kiste auf, führt sie zum Feuer, wirft sie hinein. Weiß man, was zu tun ist, sind die meisten Level in unter einer Minute zu beenden. In der Praxis ist es natürlich nicht so einfach.

Die Hindernisse sind zahlreich. Mal muss man sich über Stufen bewegen, die nach dem Verlassen sofort zerbröseln. Mal wird der Weg zum Feuer von Pfeile verschießenden Totems bewacht. Mal muss man eine Wasserströmung nutzen, um die Kiste von Punk A nach Punkt B zu befördern. Nahezu immer muss man sich selbst einen Weg, eine Brücke, eine Treppe bauen. In der Regel hat man nicht nur die Kiste, die es zu verbrennen gilt, sondern weitere, die man zum Bauen benutzt. Zunächst sind das einzelne Kisten, später kommen auch Doppelkisten hinzu. Immer wieder muss man die Holzboxen übereinanderstapeln, sie verschieben, Kisten irgendwie in Bewegung setzen.

Knackige Rätsel, fummelige Steuerung


Auch das ist leichter gesagt als getan, zumal die Spielfigur sehr eingeschränkt in ihrer Bewegung ist. Die Steuerung erinnert mich stark an die Tank Controls alter PlayStation Survival-Horror-Spiele (Resident Evil, Silent Hill). Mit den Analogsticks kam ich überhaupt nicht zurecht, mit dem Steuerkreuz und etwas Eingewöhnungszeit ging es dann schon wesentlich besser. Dennoch war es immer wieder die Steuerung, die Frust bei mir ausgelöst haben. Die Rätsel hingegen weniger. Auch wenn diese mitunter ziemlich knackig sind und die Entwickler auf jedwede Hilfe in Form von Hinweisen verzichten. Das ist durchaus mutig, aber eben auch wunderbar konsequent. Immerhin muss man nicht alle der 200 Rätsel meistern, um die Handlung zu beenden. Und ganz ehrlich: es ist auch mal schön sich an einer Aufgabe die Zähne auszubeißen. Ich habe es jedenfalls sehr genossen, mich auch mal länger mit einem Level auseinanderzusetzen. Das ich mich zu keinem Moment frustriert gefühlt habe, liegt aber auch an der eigentlich sehr verzeihlichen Natur des Spiels. Man kann jeden einzelnen Schritt per Tastendruck rückgängig machen und so Fehler korrigieren, auch kann man per Knopfdruck das gesamte Rätsel auf den Anfangszustand zurücksetzen.

Es mag ein wenig abgehoben klingen, aber für mich ist Bonfire Peaks ein meditatives Spielerlebnis. Es ist so wunderbar entschleunigt und verzichtet auf jedwede Ablenkung. Man hat einfach nur das Rätsel und punkt. Hinzu kommt natürlich die dezent eingesetzte Musik sowie die in meinen Augen wunderschöne Grafik. Ich bin allerdings auch sehr empfänglich für Voxel-Grafik, ein visueller Stil, der sicherlich ziemliche Geschmackssache ist.

Pro & Kontra

thumbs-up-icon

Pro
  • anspruchsvolle Rätsel
  • eine einzige Grundmechanik, aber ein dennoch sehr variantenreiches Gameplay
  • wunderschöne und gleichzeitig beruhigende audiovisuelle Präsentation
  • tolles Environmental Storytelling

thumbs-up-icon

Con
  • Steuerung ziemlich fummelig

Facebook
Twitter
Spiel Bewertung
Singleplayer
84
84
Gut
-
Multiplayer

FAZIT

Bonfire Peaks ist in den letzten Tagen mein go to Spiel für den Feierabend geworden. Ich habe es unglaublich genossen, mir für das Spiel 30, 45 Minuten am Abend zu nehmen und mich durch ein paar Level zu knobeln. Für diese Zeitspanne ist Bonfire Peaks meiner Meinung nach ideal. Man denkt über die Aufgaben und Geschichte nach, erfreut sich an der betörend schönen Optik und lässt sich von der dezenten Musik beruhigen. Die Rätsel sind angenehm anspruchsvoll und nutzen die eigentlich so simple Mechanik (Kiste aufheben, Kiste platzieren) auf vielfältige Weise aus und selbst gegen Ende war ich immer noch erstaunt, wie viel Varianz die Entwickler aus dem Gamedesign geholt haben.

- Von  Adrian

Anspruchsvolles Puzzle-Spiel, welches aus einer einzigen Grundmechanik sehr viel rausholt.
Playstation 4
MS Windows
Nintendo Switch
PlayStation 5

Bonfire Peaks REVIEW

USK 0 PEGI 3

Das könnte dir auch gefallen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Partner:

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de Blogverzeichnis blogli.de - Blog-Verzeichnis Webverzeichnis - Webkatalog www.inetcomment.de Blogverzeichnis Blogverzeichnis TopBlogs.de das Original - Blogverzeichnis | Blog Top Liste Blog Button
Games-Mag  |  Gameplay Gamers  |  Game 2  |  Gamer83  |  Heavenly-Mangas  |  MarioFans  |  PixelOr  |  TrueGamer  |  Nintendo Switch Forum  |  Spielkritik  |  Videospielgeschichten  |  N-Mag  |  Indieflock  |  KodyBits  |  Zockerheim  |  twitch/noviiq  |  TVGC  |  RLC-Gamer  |  Zockwork Orange  |  Collect a Box  |  Gametainment.net  |